Frau Lehrerin! 18.11.2013

backat

Frau Lehrerin! 18.11.2013

Lustig. Zuallererst weil wir die Einzigen nicht professionellen BäckerInnen, KöchInnen, KonditorInnen und co waren. Schock!

Zweitens also: Was sollen wir den lieben Foodbloggern beibringen? Wahrscheinlich sind mindestens fünzig Prozent der TeilnehmerInnen besser BäckerInnen und KöchInnen als wir.

Drittens: die Technik wollte irgendwie nicht so wie wir. Die Backöfen vielen immer wieder aus. Die Herdplatten waren wohl überfordert. Stromausfall.

Aber: Der Einkauf wurde von Dani und Nina für uns erledigt. Welch Luxus!

image

Auf unserem Menüplan standen:

Sauerrahmknödel mit Apfelkompott

Peanutbutterchups mit selbstgemachtem Fleur de Sel Karamell

Natas mit selbstgemachter Puddingfüllung

image

Hoch motiviert wurden wir schnell auf den Boden der Tatsachen zurück geholt: die Technik! Ein Karamell lässt sich eben nicht auf einer Herdplatte machen die zehn Minuten funktioniert und dann wieder zwanzig Minuten eiskalt ist. So musste unsere arme Sarah nach knapp eineinhalb Stunden „Rühren und Erklären“ aufgeben:

„Tut mir leid, Leute! Aber das Karaemll wird heute wohl nichts“

Mit ihren Natas stand Vanessa vor einem ähnlichen Problem: der Pudding wollte eben mit Strom aus / Strom an nicht wirklich etwas werden. Schlussendlich konnten aber doch zwei Formen in den Ofen geschoben und dann auch verspeist werden.

Während meine Schwestern also geduldig rührend an den Herdplatten standen kümmerte ich mich um meine Sauerrahmknödel und das Apfelkompott. Wie durch ein Wunder wurde dann zumindest bei mir alles gut. Aber schick waren wir alle Drei.

DANKE an Pia für die superen Schürzen.

DANKE an Freiland für die lässigen T-Shirts!

image

 

Sauerrahmknödel mit Apfelkompott

Für die Knödel:

125gr weiche Butter

150gr feinen Zucker

2 Eier (M) Raumtemperatur

300gr Sauerrahm

130gr Mehl

1/2 TL Natron

1 TL Backpulver

zwei Biozitronen

1 Vanillestange

1. Backrohr auf 160 Grad vorheizen

2. Butter, Mark einer Vanilleschote und Zucker cremig rühren

3. Jedes Ei einzeln mit dem Mixer auf niedrigster Stufe unterrühren

4. 100gr Sauerrahm unterheben

5. Mehl, Natron, Backpulver vermischen und sieben; langsam mit einem Holzlöffel unterheben!

6. In eine Backform (ich habe eine Kastenform genommen) geben und ab damit ins Backrohr. Für etwa 20 – 30 min.

Tipp: meine Kastenform war aus Silikon und ca. 20cm lang – da hat der Teig ca. 30 Minuten gedauert. In einer längeren Backform verkürzt sich die Zeit entsprechend. Der Teig sollte durch sein aber nicht wirklich Farbe angenommen haben!!

Kuchen vollständig auskühlen lassen; mit den Händen grob zerkleinern und dann in der Küchenmaschine fein zerkleinern.

7. Den restlichen Saurrahm mit dem Abrieb von zwei Zitronen vermischen und langsam beginnen unter die Kuchenmasse unterzuheben: der Teig sollte „gatschig“ sein, aber ihr solltet eben damit auch noch Knödel formen können. Aus diesem Rezept bekommt ihr ca. 30 kleine Knödel heraus!

8. 100gr Haselnüsse in der Pfanne ohne Fett anrösten und dann in der Küchenmaschine zerkleinern. 100gr Butter in einer Pfanne schmelzen lassen, Brösel dazu … am Schluss die Haselnüsse.

Die Knödel in den Bröseln wälzen. Und fertig.

Tipp: Ihr könnt die Knödel bzw. Teigmasse nach euren Wünschen aromatisieren: ein bißchen Weihnachtlich: Rum oder Zimt dazu? Vielleicht Orangenabrieb und ein wenig Cointreau? Ihr könnt auch statt dem Sauerrahm Creamcheese verwenden. 

image

Apfelkompott

1 kg säuerliche Äpfel

1 EL brauner Zucker

1 Zimtstange

2 – 3 Nelken

3 Sternanis

3 dünne Scheiben Ingwer

2 Zitronen

(Vanilleschote aus dem Teigrezept)

1. Apfel schälen / oder eben auch nicht und in kleine Würfel schneiden

2. Äpfel mit den Gewürzen und dem Saft der Zitronen in einen Topf geben; etwas (ca. 1/8l Wasser) dazu geben und langsam aufköcheln und weich kochen lassen.

Tipp: Ich habe mir die ausgekratzte Vanilleschote, aus dem Kuchenrezept aufbewahrt und dazu gegeben. Ingwer gibt dem Ganzen noch einen eigenen Kick (muss aber nicht sein).

3. Am Schluss noch einen Schuss Apfel- oder Birnenschnaps, sowie den Abrieb einer halben Zitrone dazu geben. Fertig.

Anrichten und Geniessen!

Peanutbuttercups (leider ohne Photo)

Zutaten für 12 Cups bzw. 24 Cups in Pralinengröße:

200 g Vollmilch-Schokolade
2 Tl Butter
3 El Erdnussbutter (crunchy)
3 EL Kekskrümel (am liebsten Volkorn)
etwa 1 gehäufter EL Fleur de Sel Karamell

1.    Die Schokolade zusammen mit der Butter über dem Wasserbad schmelzen.
2.    Ein Muffinblech mit den Förmchen auskleiden.
3.    Die Böden der Muffinförmchen mit einem gehäuften Teelöffel ge der geschmolzenen Schokolade füllen (bei den Pralinenförmchen, etwas weniger).
4.    Die Erdnussbutter in einem Topf schmelzen lassen und mit den Kekskrümeln verrühren.
5.    Dann von dieses Gemisch wieder ein gehäufter Teelöffel auf die Förmchen verteilen, darüber gibt’s noch einen Teelöffel Fleur de Sel Karamell und zum Schluss wird das ganze wieder mit einem gehäuften Teelöffel Schokolade abgeschlossen. Folie darüber und für mindestens 2 Stunden kalt stellen.

Das Karamell-Rezept findet ihr hier!

Es war uns eine Freude!

eure Isabel, Sarah und Vanessa.

 

6 Kommentare

Hinterlasse eine Antwort